Home
Leistungsprofil
Unser Team
Unsere Angebote
Referenzen
AGB´s
Facility-Management
Kaufmännische F-M
Technisches F-M
Infrastrukturelles F-M
Referenzobjekte
Ihr Weg zu uns
Ihre Karriere bei uns
Links & Service
Gästebuch
Kontakt
Impressum


Definition Facility Management
(IFMA International)


Facility management is a profession that encompasses multiple disciplines to ensure functionality of the built environment by integrating people, place, process and technology.
 

Definition Facility Management
(IFMA Deutschland e.V.)


Facility Management ist der ganzheitliche strategische Rahmen für koordinierte Programme, um Gebäude, ihre Systeme und Inhalte inkl. Personal (People, Place, Process) kontinuierlich bereitzustellen, funktionsfähig zu halten und den wechselnden organisatorischen Bedürfnissen anzupassen. Dies alles soll unter Berücksichtigung der neun Kompetenzbereiche Betrieb & Instandhaltung, Liegenschaften, Mitarbeiter- & Umweltfaktoren, Planung & Projektmanagement, Facility Function, Finanzen, Qualität & Innovation, Kommunikation und Technik stattfinden.

Definition Facility Management
(EUROFM)


Facility Management ist ein ganzheitlicher strategischer Rahmen für koordinierte Programme, um Gebäude, ihre Systeme und Inhalte kontinuierlich bereitzustellen, funktionsfähig zu halten und an die wechselnden organisatorischen Bedürfnisse anpassen zu können. Damit wird deren höchste Gebrauchsmobilität und Werterhalung erreicht.

Definition Facility Management
(GEFMA)


Facility Management ist ein unternehmerischer Prozeß, der durch die Integration von Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung bei Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen (facilities) und unter Berücksichtigung von Arbeitsplatz und Arbeitsumfeld eine verbesserte Nutzungsflexibilität, Arbeitsproduktivität und Kapitalrentabilität zum Ziel hat. "Facilities" werden als strategische Ressourcen in den unternehmerischen Gesamtprozess integriert.


Ganzheitliches Management rund um Gebäude

Was ist Facility Management?

Für das Facility Management gibt es bisher in Deutschland keine eindeutige Definition. Der Deutsche Verband für Facility Management e.V. (GEFMA) versucht, dieses Vakuum durch Richtlinien auszufüllen.

Danach ist Facility Management "die Betrachtung, Analyse und Optimierung aller kostenrelevanten Vorgänge rund um ein Gebäude, ein anderes bauliches Objekt oder eine im Unternehmen erbrachte (Dienst-) Leistung, die nicht zum Kerngeschäft gehört".

Dieser Ansatz lehnt sich sehr stark an Immobilien an und weist erhebliche Gemeinsamkeiten mit dem bekannten Gebäudemanagementbegriff auf.

In Erweiterung der bisherigen Praxis umfaßt er darüberhinaus alle Gewerke, die gesamte Wertentwicklung sowie den gesamten Lebenszyklus. Er wendet sich von der bisherigen Sparten-(Bereichs-) Orientierung hin zu einer Prozeß-(Fluß-) Orientierung.

Eine globalere Betrachtung erfolgt auf europäischer Ebene von EuroFM: "Facility Management ist der ganzheitliche, strategische Rahmen für koordinierte Programme, rund um Gebäude sowie ihre Systeme und Inhalte kontinuierlich bereitzustellen, funktionsfähig zu halten und an die wechselnden organisatorischen Bedürfnisse anzupassen".

Eine umfassende Begriffsbestimmung erfolgt auf internationaler Ebene von der IFMA: "Facility Management ist in der Praxis die Verknüpfung des physischen Arbeitsplatzes mit dem Menschen und dem Arbeitsgebiet der Organisation. Es vereint die Prinzipien von Verwaltung und Architektur sowie Verhaltens- und technischen Wissenschaften".Welche Ziele können mit Facility Management verfolgt werden ?

Durch konsequente Umsetzung des Facility Management-Ansatzes lassen sich der Nutzen durch die Infrastruktur, insbesondere der Immobilien, erhöhen und der Aufwand reduzieren.

Der Nutzen eines Gebäudes besteht darin, den Menschen, die darin leben und arbeiten, ein Höchstmaß an Schutz und Wohlbefinden zu geben, ihre Gesundheit zu bewahren und ihnen bestmögliche Arbeitsbedingungen zur Verfügung zu stellen.

Der Aufwand eines Gebäudes ist sein Bedarf an Ressourcen: Zeit (für Planung, Errichtung, Unterhalt, Werterhaltung), Kapital , Menschliche Arbeitskraft, Natur (für Grundstück, Baustoffe, Energie).

Im Vordergrund steht die Erwirtschaftung eines finanziellen Erfolgs, der Rendite und die Erhaltung der Gebrauchs- und Funktionstauglichkeit der Immobilie. Aus der ganzheitlichen Betrachtung aller Aspekte im Lebenszyklus eines Gebäudesystems und der Nutzung aller Synergien läßt sich ein Mehrwert für Investor und Nutzer schaffen. Der Mehrwert entsteht qualitativ aus höherer Produktivität des Wertschöpfungs- und Werterhaltungsprozesses und quantitativ durch Kostenreduzierung.

Zusätzlich ist eine flexible Anpassung an die Marktbedürfnisse, die sich in einer klaren Kundenorientierung widerspiegelt, realisierbar.

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten steht die Folgekostenbetrachtung von Investitionsentscheidungen, Gemeinkosteneinsparungen insbesondere durch Schaffung von Kostentransparenz und verursachergerechte Abrechnung der Kosten, z.B. durch Prozeßkostenrechnung, an erster Stelle. Durch Erkennen von Zusammenhängen und durch gezieltes Controlling (Kennwertermittlung, Benchmarking) lassen sich z.B. bei den Energie- und Instandhaltungskosten die Betriebskosten senken.Wie läßt sich Facility Management praktisch einführen?

Facility Management bedeutet einen interdisziplinären Denkansatz, Lösung komplexer Kommunikationsaufgaben, Teamarbeit, flexible und dynamische Organisationsstrukturen sowie den Bezug zum gesamten Lebenszyklus.

Damit erfordert Facility Management zuerst ein Umdenken: die bisherige Organisation muss geändert werden; bislang erfüllte Aufgaben müssen anders als bisher erbracht werden.

Quelle: Wirtschaft im Revier, IHK Bochum

 

Hier finden Sie zu Ihrer weiteren Information einige Referenzobjekte, welche durch unser Unternehmen betreut werden.

 
Top